Die Enzykliken des Sockenpapstes

Von ihrer Schwester genötigt sieht sich ihre Heiligkeit, das geistige Oberhaupt der Socken und strumpfverwandten Kleidungsstücke, dazu genötigt, ihr grenzenloses Randwissen nun auch per Sockenblog in die WWWelt hinauszusenden.

金曜日, 6月 16, 2006

Kofragil in Salzburg

Als ich vergangenes Wochenende in Salzburg durch den Mirabellpark gewandert bin, ist mir Kuuunst passiert - schon wieder. Aber im Gegensatz zum "Kulturwald" im Museumsquartier (siehe auch Weblog-Bericht) hat sie mir niemand erklärt. Man kann daher nur spekulieren, ob es sich wieder um kofragile Systeme handelt, die sich auf das eigene Zerplatzen zubewegen... ich glaube schon.

Auch so kann man seinen Lebensunterhalt verdienen. Foto: Coala


Diese zwei Menschen sind eindeutig kofragil. Foto: Coala.


Kofragil

水曜日, 6月 14, 2006

Corditas

Liebe Menschen da draußen!
Wie bereits kurz berichtet, sind ja seit Kurzem der Sekretär des Weltraumpapstes und der Sockenpapst in einen intensiveren ökumenischen Austausch eingetreten und haben auch schon diverse gemeinsame zukünftige Projekte ins Auge gefasst - wie z.B. die Planung einer Forschungseinrichtung, die sich mit so tief greifenden Fragen auseinandersetzen wird wie "Erotische Wirkung von Telefonhörern", "Ist auf den Philippinen das Ozonloch kleiner?" (weil es mehr Piraten dort gibt, was das "Flying Spaghettimonster" milde stimmen müsste), "Gelsenabwehr in Zeiten des säkulären Pluralismus" oder "Sekten und Blasphemie im Stephansdom".
Bei diesem historischen Treffen kam es nun dazu, dass der Sockenpapst dem Herrn Sekretär ein höchst traumatisierende Erlebnis aus seiner späten Jugend berichtete: Cordinka I. weilte im Jahre 1997 zu Forschungszwecken im fernen London, um das unreife Verhalten geschlechtsreifer Oberösterreicherinnen in der Großstadt näher zu studieren. Zu diesem Zwecke begab sich das Oberhaupt der Sockenträger in eine Lokalität namens "Zoo-Bar", um dort im Eigenversuch mittels Beziehungsanbahnung wissenschaftliche Erkenntnisse zu sammeln. Nach einiger Zeit intensivster Forschungstätigkeit am Stimulusobjekt "Paul" hatte Cordinka I. genügend empirisches Datenmaterial gesammelt - wie sie meinte - und begann, sich zu verabschieden. Woraufhin "Paul" vorschlug, die Forschungsarbeit in seinem "Jacuzzi" doch noch fortzusetzen... aus Unkenntnis des genannten Begriffes zog sich Cordinka I. aber dennoch in ihr Forschungslabor zurück, um dort von ihren Forschungsmitarbeiterinnen Süwal und Verrrronikarrrrr aufgeklärt zu werden, dass ein "Jacuzzi" ja doch ein Whirlpool sei ...
Seitdem trägt sich der Sockenpapst mit dem Gram über diese einmalige, verpasste Gelegenheit und bedauert häufig den vorzeitigen Abbruch des Experiments. Vom Schicksal Cordinkas gerührt, hat nun der Sekretär des Weltraumpapstes in mitfühlendster Weise folgendes Bildmaterial gesandt, um ihr bei der Aufarbeitung des traumatisierenden Erlebnisses zu helfen:

Foto: Sekretär des Weltraumpapstes

土曜日, 6月 03, 2006

Schlafen - wie geht das?

Heute möchte ich Sie, liebe Fangemeinde, dazu einladen, sich ein wenig Gedanken über die "andere Hälfte" Ihres Lebens zu machen - den Schlaf. Die meisten Mensch glauben ja, es reicht einfach, sich ins Bett zu legen und die Augen zuzumachen - weit gefehlt! Das richtige Schlafen erfordert hartes Training (man sollte mindestens 3 Mal täglich üben) und eine professionell gestaltete Schlafumgebung - um seinen Schäfchen die Wichtigkeit dieses Themas nahe zu legen, hat sich der Sockenpapst im Rahmen seiner neu gegründeten "Vereinigung zur Fortbildung aller Sockenträger" (VEZFAS) bereit erklärt, eine Fortbildungsveranstaltung zum richtigen Schlafen in seiner sockenpäpstlichen Residenz am Saugarten abzuhalten.
Die ökumenische Veranstaltung findet am kommenden Dienstag, 6. Juni statt, und ist für alle frei zugänglich, die bereit sind, die universale Bedeutung von baumwollenen oder polyesterhaltigen Fußwarmhalteutensilien anzuerkennen - Anmeldungen werden gerne noch entgegen genommen, der Sockenpapst himself wird aus dem Nähkästchen plaudern und über seine jahrelange Erfahrung im Schlafen, Dösen, Schlunzen und Schlummern berichten.
Alle Teilnehmer erhalten auch ein Exemplar des Mega-Bestsellers "Meine 10 besten Tipps für einen gesunden Schlaf" vom Gesundheitspapst Prof. Hademar Bankhofer - einer der Tipps, der sich auf fast alle Lebenslagen anwenden lässt, lautet zum Beispiel (S. 16): "Essen Sie eine Banane." Tipps und Tricks, ohne die man nicht durchs Leben gehen sollte!
Abschließend sei noch angemerkt, dass die Veranstaltung auch einem karitativem Zweck dient - durch die Teilnahme können Sie dazu beitragen, einer notleidenden Diplomprüfungsanwärterin ein neues Bettset bestehend aus Kopfpolster und Decke zur Verfügung zu stellen.

Ein Beispiel für schlechte Schlafraumgestaltung. Foto: Coala

In naher Zukunft steht auch eine Fortbildung zum Thema "Schneutzen - wie geht das!" auf dem Programm des VESFAZ - Interessenten können sich jetzt schon gerne per Email anmelden.

Fauna gegen soziale Außenseiter II

Nachdem mich meine offiziell anerkannte Jägermeisterinnen-Schwester dezent im Kommentarteil auf meine Wortverwechslung bezüglich Fauna und Flora hingewiesen hat, möchte ich heute doch auch von einem Beispiel für den Ensatz von Fauna (ja, dieses Mal sind wirklich die Viecherl gemeint!) gegen sozial auffällige Personen im oberösterreichischen Zentralraum berichten: In einem einzigartigem Sozialexperiment wird erstmalig versucht, durch Einsatz von speziell pädagogisch ausgebildeten Hunden der Überhandnahme von Sozialschmarotzern und Wegelagerern am Leidensweg Herr zu werden.


Foto: Coala