Die Enzykliken des Sockenpapstes

Von ihrer Schwester genötigt sieht sich ihre Heiligkeit, das geistige Oberhaupt der Socken und strumpfverwandten Kleidungsstücke, dazu genötigt, ihr grenzenloses Randwissen nun auch per Sockenblog in die WWWelt hinauszusenden.

日曜日, 7月 30, 2006

Seltsames Japan V - Arbeit

Liebe Fangemeinde!


Weil mich das Tragen von Bratwürsten in der letzten Zeit im wahrsten Sinne des Wortes ziemlich auf Trab gehalten hat, mit einiger Verspätung wieder mal ein Bericht aus dem Land der Winkekatzen, Handyanhänger und Toilettenschlapfen, wo man Sojasauce zu Münchner Weißwürsten ißt (wieder eine dunkle Seite der Globalisation) und der Englischen Sprache tagtäglich haarsträubende Grausamkeiten zufügt (wer errät, was Makudonarudo, Datsu Baa, Banira Soosu und Kyandi sind, kann einen Hello-Kitty-Handyanhänger gewinnen!).
Heute möchte ich mich dem Thema zuwenden, dem der Japaner ungefähr 90% seiner Lebenszeit widmet: der Arbeit. Wie es mein Kollege ein wenig lapidar ausgedrückt hat: "Die Japaner arbeiten gerne!" - "gerne arbeiten" heißt übersetzt 10 bis 12 Stunden Arbeit pro Tag, gerne auch mal am Wochenende.
"Pfoah!" Denkt da jetzt der mitteleuropäische Beamte und erschrickt vor den alptraumhaften Zuständen. Aber halt! Nicht so schnell! Wie ich aus mehreren Büchern über Japan erfahren konnte, verbringt zwar der japanische Arbeiter im weltweiten Vergleich am meisten Zeit in der Arbeit, was die durchschnittliche Produktivität in dieser Zeit aber betrifft, findet er sich jedoch im Mittelfeld wieder... im Endeffekt bedeutet das, dass der Japaner (natürlich auch die Japanerin, aber aufgrund der patriarchalisch-machistischen Gesellschaftsstruktur wirklich eher DER Japaner) wie der Europäer seine 8 Stunden arbeitet und 4 Stunden hauptsächlich damit zubringt, nur ja nicht als erster die Arbeitsstätte zu verlassen - denn Fleiß wird ausschließlich über Arbeitszeit, nicht Leistung definiert. Ich stelle mir das in der Praxis ungefähr so vor:

Baustelle in Otemachi. Foto: Coala.

Auch die japanische Bevölkerung wird in den letzten Jahren von der Geißel steigender Arbeitslosigkeit geplagt - aber im Gegensatz zu anderen Ländern, wo nur lautstark über Beschäftigungsoffensiven diskutiert wird, kann man hier deren reale Umsetzung an jeder Straßenecke beobachten. Geschätzte 10 Prozent der japanischen Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter arbeitet als Straßen- oder Reklameschild bzw. als Wegweiser und weitere 5 % werden dafür bezahlt, dass sie Passanten anschreien.

Ok, er arbeitet als Wegweiser - aber dafür hat er ein Lichtschwert!

Es ist ein erschütternder Anblick, unter welch menschenverachtenden Bedingungen die Bewohner einer der reichsten Industrienationen der Welt schuften müssen:


Eine unwürdige Jobkombination aus Reklametafel und Marktschreier.


9 Comments:

At 4:43 午前, Anonymous Böse Birne said...

Hi Cordei, meine Holde!
Ich vermisse dich, aber Gott sei Dank gibts ja deine schönen lehrreichen und amüsanten Beiträge im Internet! Nimm uns doch einen Japsel mit, mein Chef würde sich sicher über jemanden freuen, der freiwillig 12 Std. am Tag arbeitet!
Dickes Bussi!

 
At 4:40 午後, Blogger Psychotante said...

Vielen Dank liebe Cordula für den höchst interessanten Einblick in die japanische Kultur- jetzt kann ich rückblickend viel besser nachvollziehen, mit welchen kulturschockierenden Problemen mein Ex in Japan kämpfen musste! Er musste wahrscheinlich als Toni Sailer verkleidet auf Holzschiern runterbretteln, und das mit Tintenfischringerln und Sauce Tartar (haben das die Japaner?) im Frühstücksbauch.
Bezüglich Arbeit möchte ich aber die Japaner ein wenig in Schutz nehmen, wenn ihnen unterstellt wird, dass sie nur scheinbar mehr arbeiten, viele Stunden davon aber nur owizahn- auch in Österreich ist es nämlich gar nicht so unüblich, dass man da ein paar Stunden am Tag Beschäftigtsein nur vortäuscht bzw. gar ganz offen seinen Müßigang zur Schau trägt- und das bei einer durchschnittlichen Arbeitszeit von 8 Stunden...

 
At 10:49 午後, Blogger Hofarin said...

Hallo Cordi! Hab gestern im Fernsehen gesehen, dass es auch in Deutschland Gothik-Lolitas gibt. Die haben sogar eine eigene Messe, wo sie dann in selbstgemachten Kostümen herumlaufen und "shoppen, shoppen, shoppen". Japan ist überall.

 
At 10:59 午後, Blogger sockenpapst said...

Liebe Psychotante! Ob du es glaubst oder nicht, gerade vor wenigen Tagen hat mir einer unserer (japanischen) Stammkunden erzählt, dass seine Kinder bei Toni Sailer persönlich einen Skikurs besucht haben - vielleicht war es aber auch dein Ex, der sich als ebenjener verkleiden musste... mmmh, Sauce Tartar haben wir nicht, aber Beef Tartar darf ich öfter in der Gegend herumtragen...

Das mit den Gothic Lolitas in Deutschland ist auch so eine dunkle Seite der Globalisation...genauso wie die Tatsache, dass ich bisher in jedem DVD-Laden hier "Sound of Music" gefunden habe! Und da fragt man sich, woher die Japaner so seltsame Vorstellungen über uns haben (z.B. in Bezug auf Toni Sailer..."Der schwarze Blitz" scheint ja auch recht populär hier).

Birne, Japsl pack ich dir ein, die sind eh so klein, dass sie ins Handgepäck passen - und die brauchen auch nur 5 Stunden Schlaf!

 
At 7:23 午後, Blogger Psychotante said...

Hilfe-5 Stunden Schlaf-stell ich mir anstrengend vor-höchstens wenn das emanzipierte Japaner sind, die dann, wenn man selbst noch im Bett liegt, um 5.00 früh aufstehen, die Küche putzen und das Frühstück herrichten!

Wegen Toni Sailer: frag mal, ob der Kurs in Japan oder in Österreich war- wenn in Japan, dann war das bestimmt Tonis Double

 
At 9:27 午後, Blogger Minkasia said...

Darf ich ganz kurz nur erzählen, dass ich während meiner vorgetäuschten 8-stündigen Arbeitszeit vergangenes Wochenende über Toni Sailers Hochzeit berichten durfte? Leider nicht vor Ort, ich bin mir aber dennoch sicher, dass es der echte Blitz aus Kitz war, und nicht der Psychotante ihr sein Kindsvater.

 
At 3:26 午前, Anonymous Irongirl said...

Lichtschwerter, haah super!
Vielleicht könnten wir uns eine Sound-of-Music-DVD organisieren; den Film hab ich nämlich noch nie gesehen, und ich denke es wäre ein wertvoller Beitrag zur Globalisierung, wenn wir "Edelweiß" auf japanisch singen könnten.

 
At 8:46 午後, Blogger Minkasia said...

Da bin ich unbedingt dabei! Auch bei all jenen, die Lichtschwerter basteln können...

 
At 4:00 午前, Anonymous 匿名 said...

Hi! Echt cooler Blog, den du da hast!
Würd mich freuen wenn du auch mal bei mir vorbeischaust: http://guenterlechner.fuelsaveteam.com/

 

コメントを投稿

<< Home