Die Enzykliken des Sockenpapstes

Von ihrer Schwester genötigt sieht sich ihre Heiligkeit, das geistige Oberhaupt der Socken und strumpfverwandten Kleidungsstücke, dazu genötigt, ihr grenzenloses Randwissen nun auch per Sockenblog in die WWWelt hinauszusenden.

水曜日, 8月 02, 2006

The Completely Unfamous And Useless Not-To-Do-In-Tokio-List - Part I "Ningyoocho"

Liebe Sockenträger und auch alle anderen Menschen!

Reiseführer, die einem verraten, was man in Weltstädten und an anderen Urlaubsreisezielen unbedingt machen bzw. angucken und abfotographieren sollte, gibt es wie Sand am Meer. Aber Reiseführer, die einem verraten, wo es absolut nichts zu sehen gibt und wo nicht einmal ein Hauskater steppen würde (geschweige denn ein Bär), gibt es keine, wie mir scheint.

Um diese Wissenslücke zu schließen, wird Cordinka I. von nun an durch Tokio streifen, um dort hinzugehen, wo noch nie ein Tourist zuvor (freiwillig) gewesen ist. Heute hat sich der Sockenpapst aufgemacht, einen enorm uninteressanten Ort namens Ningyoocho aufzusuchen, und für seine Leser festzustellen, dass es dort wirklich nur Sehenswürdigkeiten gibt, die nicht einmal im Hochsommer eine Menschenseele hinter dem Ofen hervorlocken würden.

An diesem Haus soll einmal der berühmte Sumo-Kämpfer Konishiki vorbeigegangen sein. Foto: Coala

Wenn man mehrmals mit dem Kopf gegen diese Wand läuft, soll das Glück und Erfolg bringen - oder auch nicht. Foto: Coala.

6 Comments:

At 10:35 午後, Blogger Hofarin said...

Gut, dass wir dich nach Japan geschickt haben, so sehen wir auch diese unbekannten Ecken. :)

 
At 3:39 午前, Anonymous Irongirl said...

Da gibt´s eine Internetseite, wo Vorschläge gemacht werden, wie man eine Reise einmal etwas anders gestaltet : www.latourex.org
Könnte auch vom Sockenpapst (oder einem seiner Jünger) sein.
Mir gefällt Counter Travel(siehe auch die Hanabi-Photos, und einen halben Tag ThalassoTravel werde ich einmal ausprobieren. Oder Minkasia schreibt einen Reisebericht darüber ("ThalassoTravel to the Rue de la Passion, Winkeln")

 
At 9:04 午前, Blogger Elias said...

Wie ich heut frueh auf meinen Schreibtisch, und dann auf dein Posting geschaut hab ist mir eingefallen: Flache Broessel? Das sind doch Schuppen! :-)

Nach dieser Meisterleistung der Erkenntnis werd ich mir gleich einmal einen Guten Morgen Gruen Tee besorgen :-)

Btw, auf dem Geek test hab ich besser als 95% alle anderen abgeschnitten *stolz grins*

 
At 8:50 午後, Blogger Minkasia said...

Werter Herr Elias, in diesem kleinen Archipel der gigantischen Weiten der Blogosphäre bin ich ja gleichsam Bürgermeisterin. Als solche ist es mir eine Ehre, sie als Teilnehmer an unserem Kunstwollen begrüßen zu dürfen.

Kleine Annmerkung am Rande: Für einen japaner schreiben Sie aber ein flottes Deutsch bzw. können Sie Ihre Augen erstaunlich weit aufmachen.

Hochachtungsvoll
Weblogmutti Minkasia

 
At 7:10 午後, Anonymous Irongirl said...

Werte Frau Minkasia,
wie kommst du drauf, daß der Neue (vulgo Elias) ein Japaner sei ??? Oder sagst du das nur, um diese Seite zu okkupiern ("sie hot si hoit wos zum Red´n gschoffn");-))
Und warum kommt mir das mit den Bröseln also Schuppen so bekannt vor - Tex vielleicht ???

 
At 1:32 午前, Blogger Elias said...

hoppla, zu meinem vorigem post hab ich vergessen dazu zu sagen: die sockenpaebstin hatte mich kurz davor eingweiht, dass man im japanischen zwischen runden und eher flachen broeseln unterscheidet.

und ja, ich bin natuerlich (wie man ein meiner schoenen grossen nase deutlich erkennt... man beachte auch was ich fuer einen smiley verwende) kein schlitzauge :-)

btw, japaner sind ganz einfach zum erkennen. sie laecheln im internet so: (^_^)

 

コメントを投稿

<< Home